Naturschutzverein Nordenham e.V.

Der Seenpark IV

Mitte der nuller Jahre ist nur wenige hundert Meter von den Seeschwalbeninseln im Seenpark II entfernt eine weitere Seenfläche ausgepüttet worden: der Seenpark IV. Weil durch die Entnahme des Kleibodens ein Wiesenvogelbrutgebiet beeinträchtigt wurde, musste ein Ausgleich nach dem Naturschutzgesetz erfolgen. Dieser Ausgleich ist auf der Fläche selbst vorgenommen worden. An der Planung war der Naturschutzverein beteiligt. Die Ufer sind zum Teil abgeflacht worden, es sind Inseln angelegt und mit Kies bedeckt worden, um Brutmöglichkeiten für Seevögel und Limikolen zu schaffen. Das Gelände ist für die Öffentlichkeit gesperrt.

Im Seenpark IV brüten unter anderem mehrere Entenarten, Taucher, Grau-, Kanada- und Nilgänse sowie Schwäne und Limikolen. Immer wieder nisten auch seltene Arten wie Schwarzhalstaucher, Zwergtaucher, Säbelschnäbler, Löffelenten und Flussseeschwalben in dem Areal. Darüber hinaus ist die Fläche als Durchzugs- und Rastgebiet vor allem für Enten, Gänse und Limikolen von Bedeutung.

Auf einer der beiden Inseln hat sich eine Lachmöwenkolonie mit rund hundert Paaren etabliert. Als zweite Möwenart hat sich die Heringsmöwe angesiedelt. Um die Brutflächen für Seeschwalben und Möwen zu erhalten, befreien Mitglieder und Mitarbeiter des Naturschutzvereins sowie befreundeter Organisationen die Kiesflächen regelmäßig von Bewuchs und haben in den vergangenen Jahren mehrere dutzend Tonnen Kies auf die Inseln gebracht.

Zwischen Herbst und Frühjahr rasten Tausende von Weißwangen- und Blässgänsen im Seenpark IV. Die Gänse halten das Gras niedrig und schaffen damit ideale Brutbedingungen für Kiebitze, die es mögen, wenn sie ihr Brutrevier gut überblicken können. So ist das Umfeld des Seenparks zu einem bedeutenden Brutareal für Kiebitze geworden. Der Seenpark IV liegt im EU-Vogelschutzgebiet Butjadingen.

Ausgewählte Brutvögel der vergangenen Jahre:

Ausgewählte Gast- und Rastvögel:

Kontakt:
Christoph Heilscher

04731 / 7968

Bilder