Naturschutzverein Nordenham e.V.

Der Seenpark IV

Mitte der nuller Jahre ist nur wenige hundert Meter von den Seeschwalbeninseln im Seenpark II entfernt eine weitere Seenfläche ausgepüttet worden: der Seenpark IV. Die Auspüttung des Geländes ist noch nicht abgeschlossen. Weil durch die Entnahme des Kleibodens ein Wiesenvogelbrutgebiet beeinträchtigt wurde, musste ein Ausgleich nach dem Naturschutzgesetz erfolgen. Dieser Ausgleich ist auf der Fläche selbst vorgenommen worden. An der Planung war der Naturschutzverein beteiligt. Die Ufer sind zum Teil abgeflacht worden, es sind Inseln angelegt und mit Kies bedeckt worden, um Brutmöglichkeiten für Seeschwalben und Regenpfeifer zu schaffen. Das Gelände ist für die Öffentlichkeit gesperrt.

Im Seenpark IV brüten unter anderem Tafelenten, Taucher, Grau-, Kanada- und Nilgänse sowie Schwäne und Limikolen. Darüber hinaus ist die Fläche als Durchzugs- und Rastgebiet vor allem für Enten, Gänse und Limikolen von Bedeutung.

Auf der Hauptinsel hat sich in den vergangenen Jahren eine zunehmend größer werdende Lachmöwenkolonie gebildet. Einige hundert Paare nisten dort inzwischen. Damit beherbergt der Seenpark IV in Nordenham inzwischen eine der größten Lachmöwenkolonien in Niedersachsen. Um die Kolonie zu sichern und auch Seeschwalben dort die Ansiedlung zu ermöglichen, haben Mitglieder und Mitarbeiter des Naturschutzvereins im März 2013 mit Schiebkarren 35 Tonnen Kies auf die Insel gebracht. Damit Gräser und Stauden den Kies nicht so schnell wieder überwuchern, wurde zuvor auf 400 Quadratmetern Fläche eine Teichfolie ausgelegt. Der Steg zur Insel ist für unerlaubte Besucher gesperrt.

Ausgewählte Brutvögel der vergangenen Jahre:

Ausgewählte Gast- und Rastvögel:

Das Gebiet wird in der Brutzeit regelmäßig von Rohrweihen bejagt.
2007 Feststellung eines juvenilen Seeadlers.

Bilder